Beratung und Vermittlung

Die zentrale Aufgabe der Einrichtung ist die Beratung von Menschen, die von legalen Drogen (Alkohol und Medikamente), illegalen Drogen oder so genannten nichtstofflichen Süchten (Spielsucht, Internetsucht etc.) abhängig sind. Auch Essgestörte suchen unseren Rat. Indirekt Betroffene sind auch Angehörige, Freunde, Vorgesetzte u.a., sie werden ebenfalls beraten.

 

Die Spannbreite der Angebote reicht von einer einmaligen Information zu allgemeinen Fragen bis hin zu einem mehrmonatigen Prozess der Motivation und praktischen Unterstützung bei der Vorbereitung einer Therapie. Daneben gibt es Ratsuchende, die über Jahre hin-weg Unterstützung benötigen.

 

Die Beratungsgespräche werden als Einzel-, Paar-, Familien- oder Gruppengespräche durchgeführt und dauern ca. eine Stunde.

 

Ziel der Beratung ist in der Regel eine dauerhafte und zufriedene Abstinenz vom Suchtmittel oder das Aufgeben des abhängigen Verhaltens.

 

Entscheidet sich der Klient oder die Klientin für eine ambulante oder stationäre Therapie, wird er/sie in einer Reihe von Gesprächen intensiv darauf vorbereitet.

 

Die BeraterInnen verfügen über abgeschlossene Hochschulausbildungen in den Bereichen Sozialpädagogik oder Psychologie und größtenteils über mehrjährige berufsbegleitende Zusatzausbildungen.